Tradition trifft auf Transformation

Die Digitalisierung hat längst den deutschen Mittelstand erreicht. Allerorts werden neueste digitale Techniken zum Einsatz gebracht. Doch reicht das aus, um den anstehenden Wandel erfolgreich zu meistern? Worauf kommt es bei der digitalen Transformation tatsächlich an? Was soll bewahrt werden, was muss auf den Prüfstand? Diese und weiter Fragen wird Stephan Grabmeier beim nächsten BusinessForum am Mittwoch, 28. Juni, in den Räumen von Procter & Gamble in Crailsheim beantworten. Er ist Experte für Business Transformation und Innovation, gilt als einer der großen deutschen Vordenker für die Zukunft der Arbeit und zählt zu den 40 führenden Köpfen des Personalwesens. Im Interview mit RegioBusiness erklärt Grabmeier, dass Unternehmen mit dem wirtschaftlichen Denken der letzten Jahrhunderte zukünftig nicht mehr bestehen können: ein Upgrade des Betriebssystems, des "Mindset" und der Management-Methoden ist zwingend notwendig. Als einer der wenigen Manager hat Grabmeier den Digitalen Wandel bereits erfolgreich verantwortet. Durch jahrelange Erfahrung in DAX-Unternehmen wie der Deutschen Telekom, aber auch der Arbeit im Start-up-Umfeld weiß er, wie Transformation gelingen kann.

REGIOBUSINESS Herr Grabmeier, Sie nennen sich Chief Innovation Evangelist und sind Mitglied der Geschäftsleitung der Haufe Gruppe. Was genau ist Ihre Rolle?

STEPHAN GRABMEIER Evangelisten sind Menschen, die sehr früh ein neues Thema aufnehmen, verproben und für das Unternehmen zur Reife treiben. Den Titel des Chief Innovation Evangelist trage ich seit meiner Tätigkeit bei der Deutschen Telekom AG. Zur Haufe Gruppe bin ich mit der Zielsetzung gekommen, die Business Unit Haufe-umantis AG mit 200 Mitarbeitern von einem Softwareunternehmen zu einer internationalen Transformation Company zu entwickeln, die ihre Kunden bei der Digitalen Transformation aus der People- und Organisationsperspektive begleitet.

REGIOBUSINESS Seit fast 20 Jahren entwickeln Sie Ideen, Formate und Tools, die dabei helfen, Organisationen neu zu gestalten, Führung anders zu denken oder durch Technologie neue Wertschöpfung zu generieren. Was fasziniert Sie an diesem Thema?

STEPHAN GRABMEIER Es ist meine Leidenschaft, die Welt ein bisschen besser zu machen. Das meine ich weder esoterisch noch bin ich Sozialromantiker. Ich glaube aber daran, dass sich einiges in unseren Unternehmen und in den Köpfen tradierter Manager ändern muss. Dazu zähle ich unter anderem das Menschenbild und die Führungsmethoden, mit welchen manche Manager arbeiten. Dem einseitigen "Höher, Schneller, Weiter-Streben", der nach wie vor fehlenden Diversity in einer männerdominanten Wirtschaft sowie der Notwendigkeit, Unternehmen in die nächste Generation zu führen, um Arbeitsplätze zu sichern oder neue zu schaffen. Dies sind nur einige Punkte die mich treiben. "New Work" bedeutet, ein besseres Wirtschaften durch eine humanzentrierte Arbeit zu schaffen.

REGIOBUSINESS Wie fit sind Unternehmenslenker der Deutschen Wirtschaft wenn es um digitale Nutzung geht?

STEPHAN GRABMEIER Überwiegend unfit! Wir haben in manchen Kinderzimmern mehr digitale Kompetenz als in deutschen Vorständen oder Aufsichtsräten. Mittlerweile war wahrscheinlich fast jeder DAX-Vorstand auf einer Innovationsreise im Silicon Valley, ist aber andererseits nicht in der Lage, Twitter zu bedienen. Wie aktuelle Studien zeigen, sind 66 Prozent von 196 DAX-Vorständen völlig abstinent in sozialen Medien. Wie will jemand der keine Ahnung hat wie soziale Medien, digitale Technologien, Internet of Things, künstliche Intelligenz, Robotic, VR, AR und so weiter funktionieren verstehen, worum es bei der Digitalen Transformation geht? Diese ist nicht delegierbar. Sie beginnt zuallererst bei einem individuellen Lernprozess - egal ob Vorstand oder Praktikant.

REGIOBUSINESS Sie verstehen sich als Wegbereiter der Digitalen Transformation in Unternehmen. Wie mutig sind die deutschen Entscheider Wandel wirklich zu gestalten?

STEPHAN GRABMEIER Ich sehe heute immer noch Entscheider, die glauben mit den Methoden der letzten Jahrhunderte die Probleme der Zukunft zu lösen. Das wird nicht klappen. Die Geschwindigkeit durch die exponentiellen Entwicklungen ist so rasant, dass wir uns in einigen Bereichen neu aufstellen müssen. Das beginnt mit der Haltung von Führungskräften und Unternehmenslenkern, mit neuen Managementmethoden, mit der Art Unternehmen zu designen, verschiedene Führungsstile anzuwenden sowie anderen Methodiken, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. In der Breite ist die Deutsche Wirtschaft noch zu verhalten und betreibt Oberflächenkosmetik statt echte Transformation.

REGIOBUSINESS Welcher Schritte bedarf es denn, um ein typisches mittelständisches Unternehmen erfolgreich in die neue, digitale Arbeitswelt zu überführen?

STEPHAN GRABMEIER In erster Linie hängt es vom Reifegrad der Geschäftsführer ab, wie mutig sie sind, sich und ihr Unternehmen zu verändern. Denn ganzheitliche Transformation funktioniert nur Top Down. Je komplexer unsere Umwelt, desto komplexer müssen wir Unternehmen designen. Das lehrt uns die Systemtheorie. Basierend auf den Grundannahmen und der nötigen Haltung zum Wandel lassen sich die ersten Schritte in den drei Dimensionen Organisation, Technologie und Verhalten umsetzen. Wichtig ist klein zu beginnen, zu lernen und daraus schnell zu adaptieren. Transformation ist Unternehmensentwicklung im ständigen "test & learn- Modus". Interview nach Vorlage

www.bera.eu

www.sparkasse-sha.de

grabmeier.haufe.de


zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

Sie können noch Zeichen als Text schreiben
Für registrierte Nutzer
Bitte anmelden, um Ihren Kommentar abzuschicken
Für noch nicht registrierte Nutzer
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

SWP02.06.2017

Google 1+
Anhofen Part2

Ursache für Großbrand in Bibertal weiter unklar

Deri Lagerhallen im Bibertaler Ortsteil Anhofen sind nach dem Brand von Dienstag einsturzgefährdet. Noch habe die Experten den Brandort nicht untersuchen können.... mehr

Musik-Reihe mit Gratis-Konzerten sorgt für Misstöne

Giengen Die Gratis-Konzerte an Donnerstagen finden allgemein viel Anklang. Ein Innenstadt-Gastronom ist offenbar nicht ganz so begeistert. Er hat ein Lärmgutachten erstellen lassen.... mehr
Polizeiabsperrung und Blaulicht

Blaulicht Kreis Heidenheim

Kreis Heidenheim Alle aktuellen Meldungen über Einsätze von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst finden Sie hier.... mehr

Ausnahmetalent an der Orgel

Stuttgart Lydia Schimmer ist die neue Domkantorin der katholischen Kirchen in Stuttgart. Am Sonntag gibt sie ihr Debüt.... mehr

Auftakt der Rathauskonzerte in Weißenhorn

Es geht wieder los: In Weißenhorn haben die Rathauskonzerte begonnen. Zum Auftakt spielte die Stadtkapelle. Nächste Woche sind Nachwuchsmusiker an der Reihe.... mehr
Bürgermeisterwahl Bühlerzell - Kandidatenportrait Thomas Botschek

„Ich will raus aus der Hierarchie“

Bühlerzell Bürgermeisterwahl: Franz Rechtenbacher hört auf. Drei Männer kandidieren und werden in einer Serie vorgestellt. Thomas Botschek arbeitet im Landratsamt und hat kommunalpolitische Erfahrungen... mehr