Fast drei Millionen Teilzeitbeschäftigte würden gerne ihre Arbeitszeit aufstocken

Der Jobmotor läuft auf Hochtouren. Doch nicht alle Beschäftigten sind zufrieden mit ihrer Arbeitszeit. Viele würden gerne aufstocken - ein ungenutztes Potenzial, meinen Arbeitsmarktforscher.

VANESSA MANG |

Der Arbeitsmarkt boomt. Dennoch können zahlreiche Menschen in Deutschland nicht so viel arbeiten wie sie gerne möchten. 2,7 Millionen Beschäftigte wünschten sich im vergangenen Jahr mehr Arbeitsstunden. Vor allem Teilzeitkräfte würden gern deutlich aufstocken.

Weitere zwei Millionen sind Erwerbslose. Hinzu kommt die sogenannte stille Reserve von einer Million Menschen: Sie würden grundsätzlich einen Job aufnehmen, suchen aber aus verschiedenen Gründen aktuell nicht danach. Ungenutztes Potenzial liegt also brach. Es stünde theoretisch zur Verfügung, um den wachsenden Fachkräftemangel abzumildern.

Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) kommt in einer Studie auf nicht genutztes Arbeitszeitpotenzial in Deutschland von 5,6 Milliarden Stunden. 4,25 Milliarden entfallen davon auf die Anliegen von Arbeitslosen. 1,35 Milliarden ergeben sich aus dem Wunsch von Beschäftigten nach veränderten Arbeitsstunden.

Reserven besser nutzen

Die Nutzung des brachliegenden Potenzials sei eine Möglichkeit, um die Auswirkungen des demografischen Wandels für den Arbeitsmarkt abzufedern und zugleich den Wünschen von Beschäftigten nachzukommen, erklären die Autoren der Studie. Vom Fachkräftemangel sind laut eines Berichts des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) 96 Berufsgruppen betroffen. Besonders in der Gesundheitsbranche fehlten im Zeitraum August 2011 bis April 2015 qualifizierte Arbeitskräfte. Nach einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung haben 61 Prozent der Pflegeunternehmen mindestens eine freie Stelle zu besetzen. Um die Reserven besser zu nutzen, ist aus Sicht der IAB-Experten unter anderem eine flexiblere Gestaltung der Lebensarbeitszeit undeine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf notwendig. Allerdings „ist es in der betrieblichen Praxis nicht immer ohne Weiteres möglich, Arbeitszeiten aufzustocken“, räumen die Autoren ein.

Einen gesetzlichen Anspruch zur Erhöhung der Arbeitszeit gibt es nicht. Im Schnitt wollten unterbeschäftigte Teilzeitkräfte nach jüngsten Daten aus dem Jahr 2014 um 14,7 Wochenstunden aufstocken. Vor allem Frauen stecken häufig in der Teilzeitfalle. Von 11,1 Millionen Beschäftigten, die regelmäßig kürzer arbeiten, sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 8,5 Millionen weiblich. Etwa jede achte Arbeitnehmerin würde gerne mehr arbeiten.

Zwar ist die Zahl der Teilzeitkräfte, die aufstocken wollen, im vergangenen Jahr gesunken. „Vor allem Frauen sind wegen der Kinderbetreuung in Teilzeit beschäftigt. Wenn die Lage auf dem Arbeitsmarkt gut ist und der Partner einen guten Job hat, ist der Wunsch nach mehr Arbeit nicht mehr so groß“, erläutert Martina Rengers vom Statistischen Bundesamt.

Dem IAB zufolge wollen vor allem diejenigen längere Zeit im Jobverbringen, die nur schwer eine Vollzeitstelle finden. Aus Sicht der Experten ist hier berufliche Weiterbildung gefragt: „Die Lebensarbeitszeit wird immer länger, und die Anforderungen im Beruf ändern sich schneller.“

Die IG Metall setzt sich generell für mehr Flexibilität im Job ein. Die Gewerkschaft will Wahlmöglichkeiten durchsetzen. So sollen Kindererziehung, die Pflege von Angehörigen und Weiterbildung besser mit der Arbeit vereinbart werden können. Die Arbeitgeber verfolgen hingegen das Ziel, die zulässige Arbeitszeit im Wochenverlauf flexibler aufteilen zu können.

Im Schnitt arbeiten abhängig beschäftigte Vollzeitkräfte 40,5 Stunden in einer normalen Arbeitswoche. Das ist deutlich weniger als gesetzlich zulässig (48 Stunden), aber mehr als tariflich vereinbart (37,7), wie der Deutsche Gewerkschaftsbund betont.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr